Mitgliederlogin
Suche nach

Kurzarbeitergeld / Neuregelung

Die erleichterten Regelungen zum KUG treten rückwirkend zum 1. März 2020 in Kraft ab sofort Anträge auf Kurzarbeitergeld gemäß den neuen Regelungen möglich

Folgende Erleichterungen gelten damit beim KUG:

  • Es reicht, wenn 10 Prozent der Beschäftigten eines Betriebes oder einer Betriebsabteilung von Arbeitsausfall betroffen sind, damit ein Unternehmen Kurzarbeit beantragen kann. 
  • vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge durch die Bundesagentur für Arbeit
  • Kurzarbeitergeld ist auch für Beschäftigte in Zeitarbeit möglich.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet. 

weitere Erleichterungen beim Antragsverfahren:

Es genügt bei der Anzeige des Arbeitsausfalls eine Glaubhaftmachung der Ursachen mit Nachweisen in einfacher Form. Auch muss der Antrag (* nur für den ersten Monat abgegeben werden. In den Folgemonaten reicht die Einreichung von Kurzanträgen zusammen mit den Abrechnungslisten,) außer für den Fall, dass sich Änderungen ergeben.   * derzeit bitten die Agenturen um die Angabe eines längerfristigen Zeitraums - da die ständigen Bearbeitungen zeitlich nicht zu bewältigen sind...

Die Abschlussprüfungen (ob die Voraussetzungen für KUG tatsächlich vorlagen) werden verschoben, bis die krisenhafte Situation beendet ist.

Antrag und Gewährung von Kurzarbeitergeldnur für sozialversicherungspflichtige Beschäftigte

  • Geringfügig Beschäftigte (450-Euro-Kräfte) können kein KUG erhalten, werden aber für die Erreichung der 10%-Quote herangezogen.
  • Auszubildenden: Nach § 19 Abs. 2 BBiG muss auch im Falle einer möglichen Kurzarbeit zunächst 6 Wochen lang die volle Ausbildungsvergütung fortgezahlt werden - erst dann greift das KUG und dann auch nur, wenn keinerlei Möglichkeit einer weiteren Ausbildung besteht (z.B. ganzer Betrieb auf Kurzarbeit Null). – werden in die 10%-Quote mit eingerechnet.

Die Einführung von Kurzarbeit setzt eine zwischen den Vertragsparteien (AG/AN) geschlossene Vereinbarung darüber voraus. Unser RTV enthält keine Regelung hierzu.

Möglich wäre:

  • eine Betriebsvereinbarung, wenn ein Betriebsrat besteht oder die vertragliche Vereinbarung.
  • Regelung im Arbeitsvertrag (Musterarbeitsvertrag des BIV in Ziffer 2.4)
  • Vorsorglich – Einholung einer Einverständniserklärung zur Kurzarbeit der Betroffenen MA

Die Höhe des Kurzarbeitergeldes  beträgt 60% bzw. 67% (bei Kinderfreibetrag von mindestens 0,5 auf der Lohnsteuerkarte) der Nettoentgeltdifferenz.

Die Berechnungsweise mit Beispielen finden Sie im BA-Merkblatt 8a.  Die Bundesagentur für Arbeit stellt umfangreiche Informationen zur Beantragung von Kurzarbeitergeld auf ihrer Webseite zur Verfügung.

Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und an die gültige Rechtslage angepasst:

www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Sie finden dort unter anderem:

  • Das Merkblatt  für Arbeitgeber zur Kurzarbeit (Merkblatt 8a).
  • Zwei Videos, die die Voraussetzungen und die Beantragung von Kurzarbeitergeld erklären.
  • Den Vordruck zur Anzeige von Kurzarbeit.

Hinweis:     

  1. Betriebe müssen den Bedarf zunächst bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur anzeigen
  2. Beantragung des Kurzarbeitergeld (Anträge online zur Verfügung)
  3. →Einreichung der Anträge kann Online eServices erfolgen

Für Fragen hat die Bundesagentur für Arbeit eine Hotline ausschließlich für Arbeitgeber eingerichtet

Servicezeiten:   Montags bis Freitags von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr       

Hotline:              0800-45555 20

Weitere wichtige Informationen erhalten Sie unterfolgendem Link:                                             www.arbeitsagentur.de/corona-virus-aktuelle-informationen

FAQs zu den wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus von Teilnehmende an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen sowie von Trägern finden Sie hier:                                           www.arbeitsagentur.de/datei/ba146353.zip

 

Informationen/Regelungen, Stand 17.03.2020